CANNABIS

CANNABIS

Historisch gesehen ist Cannabis und seine Verwendung älter als das geschriebene Wort.

Belege aus der Analyse der archäologischen Ausgrabungen zeugen von der Tatsache, dass seine Verwendung auf vor mehr als 1000 Jahren zurück geht - vor allem in Gebieten Ost- und Südostasiens.

Der Philosoph und Bauer Shen Nung sprach als erster über den Wert von Cannabis als Pflanze. Er zeigte, wie Schnüre und Kleidung daraus hergestellt werden können und wie sie Öle und Samen in der Ernährung verwenden können. Forschungsergebnissen zufolge wird Cannabis sowohl im Baugewerbe als auch für den Heimgebrauch und im Gesundheitswesen in Afrika seit Tausenden von Jahren verwendet. Hanf ist eine Pflanze welche in ihrer ganzen Pracht offenbar in weiten Teilen der Welt verwendet wurde und auch dort, wo Handelsrouten stattfanden oder Waren ausgetauscht wurden.

Cannabis wurde nicht nur als Bauelement und für den Heimgebrauch verwendet. Es wurde daraus auch Papier hergestellt, welches mit seiner Faserstruktur das Produkt Papier aus Fasern hochqualitativ, widerstandsfähig, flexibel, anspruchsvoll und wasserdicht macht. Ein solches Papier diente nicht nur als offizielles Dokument, auf dem z.B. die amerikanische Unabhängigkeitserklärung nieder geschrieben wurde, sondern wurde auch zum Drucken von Geld verwendet.

Die Fasern, die als Grundlage für die Herstellung der Waren dienten, boten dem Benutzer im Endprodukt einen angenehmen Schutz vor der Hitze im Sommer, während er im Winter und bei kaltem Wetter vor Kälte geschützt war. Hanfwaren regulieren die Körpertemperatur und sind zudem extrem langlebig. Die ersten Levis-Hosen z.B. bestanden aus Hanf.

Tausende verschiedene Produkte können aus Cannabis hergestellt werden, was der Pflanze selbst einen außergewöhnlichen universellen Nutzen und damit auch die Wettbewerbsfähigkeit mit verschiedenen anderen Materialien verleiht.

Die Pflanze selbst bietet mit ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ein breites Spektrum im Bereich der Beschäftigung von Menschen auf der ganzen Welt. Wir dürfen die Tatsache nicht ignorieren, dass diese schöne Pflanze z.B. den Boden von allen Giften reinigt. Sie eignet sich daher besonders für Gebiete, in denen die Erde aufgrund der konventionellen Landwirtschaft extrem vergiftet und zerstört wurde und somit ihre natürliche Zusammensetzung verloren hat. In Slowenien gibt es einige Gebiete, in denen der Boden bereits stark betroffen ist. Durch das wachsende Bewusstsein der Landwirte auf der anderen Seite gewinnt die Erde langsam an Geruch und Reinheit. Bis zu einem akzeptablen Zustand ist es jedoch noch weit.

In Slowenien wie auch in der EU wird Cannabis immer wichtiger, aber der Anteil des aus dem Osten stammenden Cannabis ist immer noch extrem hoch. Nach einigen Angaben sogar etwa 90%.

Die Stigmatisierung von Cannabis durch die Lobbys ebenso wie die falsche Klassifizierung nach 1937, verursachten für die Pflanze selbst, als auch für die Menschen die Cannabis für Selbstheilungszwecke hätten nutzen können, einen irreparabllen Schaden.

Gemäß Artikel 28 Absatz 2 der einheitlichen Konvention über Suchtmittel von 1961 wird Hanf jedoch von dieser Konvention nicht länger als Betäubungsmittel eingestuft - auch nicht wenn es für den industriellen oder häuslichen Gebrauch verwendet wird.

Aus diesem Grund wird jeder, der Cannabis für seine eigenen Bedürfnisse züchtet oder um jemandem zu helfen, von der Legislative und Executive der Regierung als kriminell betrachtet und somit ungerechtfertigt stigmatisiert und somit verfassungswidrig behandelt.

Aufgrund der Verwendung von reinen Hanf Präparaten  gab es bis heute keine Todesfälle. Eine Cannabis-Überdosierung ist unmöglich, weil der Teil des Gehirns, der Atmung und Herz-Kreislauf-Funktion steuert, keine oder nur sehr wenige Rezeptoren hat, die auf Cannabinoide reagieren. Die Wirkstoffe in Cannabis wirken synergistisch, was sich nicht nur in einer erhöhten Effizienz wiederspiegelt, sondern auch in der Sicherheit der Anwendung, da das CBD (Cannabidiol) als Antagonist von CB1-Rezeptoren wirkt und somit die Psychoaktivität von THC (tetrahidrokanbinol) reduziert.

Wir entschieden uns daher diese schöne und äußerst nützliche Heilpflanze einer größeren Anzahl Menschen anbieten zu können. Für dieses Vorhaben benutzen wird die Sorte Cannabis Sativa ohne einer ihrer Unterarten oder Variationen.

Cannabis in seiner ganzen Pracht wirkt synergistisch, und muss ganzheitlich betrachtet werden.

Die Komplementarität der verschiedenen Inhaltsstoffe verleiht Cannabis erst die Kraft, welche sich dann in unserem Körper, auf diesem oder in Verbindung mit anderen Substanzen widerspiegelt. Wir dürfen die Tatsache nicht ignorieren, dass Cannabis in der Synergie mit der übrigen Flora das bildet, was Natur und Mutter Erde in ihrer Gesamtheit bieten. Hanf war schon lange vor dem Menschen auf der Erde und wird auch nach uns weiter existieren. Was bleibt ist die Frage, wie wir diese schöne Pflanze in dieser uns gegebenen Zeit nutzen und ihr dadurch einen Sinn in dieser Welt geben können.

Cannabis ist mit seinem Cannabinoidsystem einzigartig, da deren Cannabinoide identisch zu den von Wirbeltierzellen produzierten Rezeptoren sind. Alle Wirbeltiere, zu denen u.A. auch wir Menschen zählen, bilden bzw. besitzen unser eigenes Endocabinoidsystem. Dies bedeutet, dass unser Körper Cannabinoide erzeugt, welche für den Schutz unsere Zellen äußerst wichtig sind und somit helfen das Gleichgewicht im Körper zu erhalten.

Ohne Cannabinoide und damit den Schutz unserer Zellen, kommt es zu einem Kollaps des Immunsystems und dadurch auch zu Autoimmunkrankheiten. Jeder Körper ist ein Individuum und schafft daher sein eigenes Endocabinoid-System. Endocannabinoid-Rezeptoren in unserem Körper dienen als Türen oder Elemente, an denen die Cannabinoide gebunden sind, die der Körper entsprechend seinen Bedürfnissen produziert. Cannabinoide haben die Aufgabe unsere Zellen zu schützen und erhöhen so ihr Energieniveau als auch des Gewebes selbst.

Cannabinoide sind in Fett  lösliche bzw. bindende Moleküle, die in Zellen verschiede Veränderungen auslösen. Diese Veränderungen können in Form eines erhöhten Energiepotenzials der Zellen wahrgenommen werden, welches die Widerstandsfähigkeit dieser erhöht, da sich die Zellen nun wieder verteidigen können. Cannabis enthält über eintausendzweihundert (1200) verschiedene Inhaltsstoffe, von denen mehr als einhundertvierzig (140) Cannabinoide sind.

Die Beschreibung der einzelnen Komponenten würde bedeuten, dass diejenigen die wir noch nicht genug kennen um über sie zu sprechen, eliminiert werden. Die Verherrlichung derjenigen, die wir derzeit sehr gut kennen, ist nicht in unserem Interesse, da wir dem Individuum Cannabis als solches in möglichst reiner Form für ein bestimmtes Produkt liefern möchten. Bestimmte Inhaltsstoffe, welche für ein bestimmtes Produkt spezifisch sind, werden detaillierter beschrieben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass andere Komponenten ausgeschlossen sind. In der ganzen Welt wird ständig nach Zusammensetzung und Wirksamkeit der einzelnen Komponenten und der gesamten Pflanze geforscht.

 

Anmelden

Passwort vergessen?

Für das ordnungsgemäße Funktionieren dieser Website werden manchmal kleine Datendateien, so genannte Cookies, auf Ihr Gerät heruntergeladen. Die für den Betrieb erforderlichen System-Cookies sind bereits aktiviert. Sie können jedoch die Verwendung von Analyse- und Marketing-Cookies aktivieren oder deaktivieren, die die Benutzeroberfläche verbessern, die Verwendung der Seite vereinfachen und einen Überblick über das für Sie relevante Angebot geben.